Gymnasium Verl - Der Französisch LK der Q2 in Brüssel
LOGIN
Anmelden
Avatar
Bitte anmelden

Um Zugang zum internen Bereich zu erhalten, bitte anmelden.

Remember me

Gymnasium Verl

Zuletzt aktualisiert:

Am dritten Adventswochenende reiste der Französischleistungskurs der Q2 nach Brüssel, der Hauptstadt Belgiens und der Hauptstadt Europas, um das Abiturthema „deutsch-französische Zusammenarbeit mit Blick auf Europa“ zu vertiefen und um gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.

Freitags (15.12.2017) ging es früh am Hauptbahnhof in Bielefeld los. Nach Ankunft in Brüssel fuhr die Gruppe direkt vom Bahnhof aus zum europäischen Parlament. Die Taxifahrt bot bereits reichlich Gelegenheit, die Französisch-, Englisch- und Niederländischkenntnisse auszuprobieren, denn bereits die Taxifahrer waren der lebende Beweis dafür, dass Brüssel eine multikulturelle Stadt ist.

Vor Ort erlebte die Gruppe zunächst den Vortrag einer jungen EU-Mitarbeiterin aus Österreich, die über die Funktionen und Aufgaben des Parlaments und der Arbeit der europäischen Union im Allgemeinen berichtete und mit der Gruppe ins Gespräch kam.

 

 

 

Im Anschluss an den Vortrag besuchte der Leistungskurs das Herzstück des Europäischen Parlaments, den Plenarsaal. Dort wurde schnell deutlich: Europäische Parlamentsarbeit ist mit sehr viel Übersetzungsarbeit verbunden. Für jede Sprache stehen in den Kabinen im Hintergrund mehrere Dolmetscher zur Verfügung, die im Zwanzigminutentakt abwechselnd simultan übersetzen, eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die für das Funktionieren der Parlamentsarbeit unerlässlich ist.

Nach diesem ersten aufregenden Programmpunkt bezogen die Schülerinnen und die begleitenden Lehrerinnen Frau Schmeer und Frau Göbel die Unterkunft im Herzen der Stadt. Es handelte sich bei dem Ferienhaus um ein altes Stadthaus aus dem Jahr 1557, welches zusammen mit den umliegenden Gebäuden zum UNESCO Weltkulturerbe gehört und ganz in der Nähe der wunderschönen, zu dieser Jahreszeit weihnachtlich geschmückten Galeries Royales Saint-Hubert gelegen ist. Nicht jeder Schülerin waren die steilen Treppen des schmalen Häuschens von Anfang an geheuer, aber letztlich war es dort für alle sehr schön, da gemeinsam gekocht und gegessen wurde.

Am Freitagnachmittag stand der Besuch des Comicmuseums in Brüssel auf dem Programm, dem Centre Belge de la Bande Dessinée. Dieses befindet sich in einem wunderschönen alten Jugendstilgebäude des belgischen Architekten Victor Horta. Das Museum informiert über altbekannte aber auch zeitgenössische Comics und Graphic Novels und über ihre Entstehung. Der Abend klang dann bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes und einer Lichter- und Musikshow auf der Grand-Place, dem wohl bekanntesten Platz Brüssels, und einem anschließenden Spieleabend in der gemütlichen Unterkunft aus.

Am Samstag stand ein Besuch des im Mai 2017 erst neu eröffneten Hauses der europäischen Geschichte auf dem Programm. Auf sechs Etagen konnten die Schülerinnen und Schüler, gewappnet mit einem Tablet und Kopfhörern, interaktiv Einsicht in die Geschichte Europas gewinnen.

Am Nachmittag durfte ein Besuch der Brunnenfigur des Manneken Pis, eines der Wahrzeichens Brüssels, nicht fehlen, bevor der Abend mit einem gemeinsamen Essen in der charmanten Gewölbekellerküche der Unterkunft und einem erneuten Besuch des Weihnachtsmarktes ausklang.

Am Sonntagmorgen stand bereits die Rückfahrt an. Leider hat auch hier die Bahn ihre Pünktlichkeitsstandards nicht erfüllen können, sodass wir Bielefeld mit eineinhalbstündiger Verspätung am Sonntagnachmittag erreichten.

 

   

                                                                                                                                       

 

                                                                                                            Sarah Lüke, Hannah Wischke (12.2017)