LOGIN
Anmelden
Avatar
Bitte anmelden

Um Zugang zum internen Bereich zu erhalten, bitte anmelden.

Remember me

Gymnasium Verl

Zuletzt aktualisiert:

Der Deutsch-Literaturkurs des Gymnasiums Verl führte am 24.06.2018 um 17.00 Uhr das Stück „König Ödipus - eine klassische Tragödie im komischen Gewand“ in der Aula der Hauptschule/Gesamtschule auf. Der zum Schulbeginn im Sommer 2017 neu gebildete Kurs hat zunächst über das aufzuführende Stück entschieden. Zur Wahl standen fünf verschiedene Stücke, wobei die Wahl auf „König Ödipus“ von Bodo Wartke fiel, da dieses Stück trotz der eigentlich dramatischen Handlung humorvoll und unterhaltsam ist, für alle Altersklassen gut zu verstehen ist und nicht zuletzt mit einfachen Mitteln gut umzusetzen ist. Besonders machen diesen ca. einstündigen Zweiakter die zahlreichen Anspielungen auf Klassiker der Literatur und die moderne Popkultur.

Geleitet und unterstützt wurden die 21 Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses von ihrem Kurslehrer Carsten Krüger. Im Plenum wurden die Planungsdetails zum Stück diskutiert und beschlossen, wie z.B. die Rollenverteilung, die Kostümwahl oder der Aufbau des Bühnenbildes. Für Letzteres gab es die Unterstützung vom Kunstkurs der selbigen Stufe.

Das Stück „König Ödipus“ ist in den Jahren 429 bis 425 v. Chr. von Sophokles bearbeitet worden und basiert auf dem Ödipus-Mythos. Das Drama handelt von König Ödipus, der kurz nach seiner Geburt von seinen Eltern an einen Hirten übergeben wird, mit der Bitte, diesen umzubringen. Dies geschieht, weil das Orakel seinen Eltern, König Laios und Königin Iokaste aus Theben, prophezeit hat, dass ihr eigener Sohn eines Tages seinen Vater umbringen und seine Mutter heiraten würde. Um diesem Schicksal zu entfliehen, geben sie ihr Kind dem Hirten, der es jedoch nicht verantworten kann, es umzubringen und es deshalb einem anderen Hirten in die Hände drückt. Jener bringt es zu seinem Herrn. Dem König Polybos von Korinth, dieser zieht Ödipus auf wie seinen eigenen Sohn, unwissend über dessen Bestimmung. Jahre später begegnet Ödipus zufällig seinem leiblichen Vater Laios, mit dem er in Streit gerät und ihn kurzerhand im Affekt erschlägt. Darauf trifft Ödipus auf die Sphinx, die vor Theben wütet. Nachdem die Sphinx ihm ein tödliches Rätsel stellt, er dieses aber lösen kann, wird Theben von der Sphinx befreit und Ödipus wird zum König von Theben und zum neuen Ehemann von Iokaste. Somit ist das Schicksal trotz aller Bemühungen in Erfüllung gegangen, was Ödipus und seinem Umfeld zum Ende des Stückes klar wird.