Gymnasium Verl - Percussion AG
LOGIN
Anmelden
Avatar
Bitte anmelden

Um Zugang zum internen Bereich zu erhalten, bitte anmelden.

Remember me

Gymnasium Verl

Zuletzt aktualisiert:

Percussion

 

 

Ansprechpartner:

 

Herr Kraemer

 

Wer:

 

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7

 

Wann:

 

Dienstag, 13.45 - 14.45 Uhr (Einsteiger)

Montag, 13.45 - 14.45 Uhr (Fortgeschrittene)

 

Wo:

 

Raum 046

 

Die Percussion AG:

 

Die Percussion AG heißt Euch herzlich willkommen. Wenn Ihr Euch über uns, unsere AG oder einfach nur über Percussion im Allgemeinen informieren wollt, dann seid Ihr hier genau richtig. Stöbert einfach durch unsere Texte, schaut euch die Bilder an und lernt mehr über unsere faszinierende AG.

Percussion kommt von dem Lateinischen Wort percussio, das bedeutet „Schlagen“ / „Takt“, und von percutere, „schlagen“. Percussion gilt in der Musik als Oberbegriff für alle Instrumentenarten aus dem Bereich der Schlag-und Effektinstrumente.

Percussion Instrumente

 

Zu  den Percussion-Instrumenten zählen unter anderem:

•    Das Cajón

•    Die Conga

•    Die Bongos

•    Die Cabasa

•    Die Cowbell (Kuhglocke)

Und noch vieles mehr...

 

Das machen wir:

 

Wir treffen uns jeden Donnerstag in der 7. und 8. Stunde und haben eine Menge Spaß. In der 7. Stunde üben wir meistens mit Samba-Trommeln oder anderen Percussion-Instrumenten.
In der 8. Stunde üben wir mit vielen anderen Rhythmus-Instrumenten wie z.B. Besen, Flaschen, umgedrehten Mülleimern oder sonstiges. Vor uns ist nichts sicher! Unsere besten Instrumente sind: Stühle. Was man mit so einem Stuhl anstellen kann? Wir verwenden: Trommelstöcke, Stühle, Hände… Wir erfinden einfach unseren eigenen Rhythmus, oft auch im Kanon, also mehrstimmig.
Wenn Du Lust darauf bekommen hast bei uns mitzutrommeln, laden wir Dich herzlich ein. Schau einfach donnerstags in der siebten bis zur achten Stunde in Raum 046 vorbei und trommel‘ bei uns mit! Wir freuen uns auf Dich,

                                                           die Percussion AG.

 

 

 

Text: Sina Niehüser