Gymnasium Verl - Sowi
LOGIN
Anmelden
Avatar
Bitte anmelden

Um Zugang zum internen Bereich zu erhalten, bitte anmelden.

Remember me

Gymnasium Verl

Zuletzt aktualisiert:

Zweihundertfünfzig Euro für die Klassenkasse

 

 

Ein Sowi-EF Grundkurs des Gymnasiums Verl unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung

 

 

Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler des Sowi-EF Kurses vom Gymnasium Verl haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Städtepleiten in NRW“ hat sie offensichtlich intensiv beschäftigt und zu großer Kreativität angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: 250 Euro fließen in die Kurskasse. „Der Kurs war schon zu Beginn des Projektes sehr gut informiert und motiviert“, so Herr Kötter, Lehrer des Kurses. Auch für die Schülerinnen und Schüler war die Teilnahme am Wettbewerb sehr lohnenswert: „Da das Thema uns in Verl sehr beeinflusst, war es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir dazu mehr Hintergründe erarbeiten wollten“, sagt Leonie Riewenherm. „Das Projekt war ein voller Erfolg!“, meint auch Lisa Bökenhans.

 

Aufgeteilt in kleine Gruppen bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler ihren jeweils zugeordneten Teilbereich, gerade das Thema Kommunal-Soli war für sie brisant, da die Stadt Verl zusammen mit anderen wohlhabenderen Städten für die höher verschuldeten Städte zahlen soll – insgesamt ein bereits kontrovers diskutiertes Thema. „Das Projekt hat hier auf jeden Fall für Aufklärung bei uns gesorgt“, meint Qëndrim Konxheli. Vorher hatte der Kurs sich einstimmig auf dieses Thema geeinigt. Gemeinsam wurde eine Din-A1 große Wandzeitung erstellt, die nun in der Schule ausgehängt wird. Die Konkurrenz, gegen die sich die Verler mit ihrem Beitrag durchgesetzt haben, war riesig. Fast 50.000 Jugendliche der 4. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2013 mitgemacht. 2.216 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen.

 

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.