LOGIN
Anmelden
Avatar
Bitte anmelden

Um Zugang zum internen Bereich zu erhalten, bitte anmelden.

Remember me

Gymnasium Verl

Zuletzt aktualisiert:
 


Gymnasium Verl                                                                                                                                                                                          Oktober 2013

 

Informationen für Eltern, Schüler und Lehrer

 

 

 

 

Auslandsaufenthalt    

 

 

Rechtliche Voraussetzungen

 

§ 4  APO-GOSt (Ausbildungs- und Prüfungsordnung der gymnasialen Oberstufe)

 

(1)  Während der beiden ersten Jahre der gymnasialen Oberstufe (EF und Q1) können Schülerinnen und Schüler für einen Auslandsaufenthalt gemäß § 43 Abs. 3 Schulgesetz beurlaubt werden. Nach Rückkehr wird die Schullaufbahn grundsätzlich in der Jahrgangsstufe fortgesetzt, in der der Auslandsaufenthalt begonnen wurde. Das zweite Jahr der Qualifikationsphase kann nicht für einen Auslandsaufenthalt unterbrochen werden.

 

(2)  Schülerinnen und Schüler, die einen Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase beabsichtigen, müssen rechtzeitig im 2. Halbjahr der Klasse 9 durch die Erziehungsberechtigten einen Antrag auf Beurlaubung bei der Schulleitung stellen, aus dem zu ersehen ist, wie die Schullaufbahn nach Rückkehr in der Oberstufe fortgeführt werden soll (s. Punkt 3). Die Entscheidung der Schulleitung wird dem Antragsteller nach Prüfung mitgeteilt.

 

(3)  Schülerinnen und Schüler, die zu einem einjährigen Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase oder einem halbjährigen Auslandsaufenthalt im 2. Halbjahr der Einführungsphase beurlaubt sind, können ihre Schullaufbahn ohne Versetzungsentscheidung in der Qualifikationsphase fortsetzen, wenn aufgrund ihres Leistungsstandes zu erwarten ist, dass sie erfolgreich in der Jahrgangsstufe mitarbeiten können.

Die Schullaufbahn kann mit Beginn der Qualifikationsphase fortgesetzt werden, wenn vor dem Antrag auf Beurlaubung auf dem Zeugnis der Klasse 9/I oder 9/II im Durchschnitt mindestens befriedigende, keine nicht ausreichenden und in den Fächern mit schriftlichen Arbeiten höchstens eine ausreichende Leistung ausgewiesen sind. Die Einführungsphase wird in diesen Fällen rechtlich gesehen nicht übersprungen. Der einjährige Auslandsaufenthalt tritt an die Stelle des Besuches der Einführungsphase.

 

(4)  Es ist ein Nachweis über die durchgehende Teilnahme am Unterricht an einer ausländischen Schule zu erbringen.

 

(5)  Ausländische Leistungsnachweise können bei der Berechnung der Gesamtqualifikation nicht übernommen werden.

 

 

 

Wichtige Hinweise:

 

Schülerinnen und Schüler, die in der Einführungsphase für einen einjährigen Auslandsaufenthalt oder im 2. Halbjahr der Einführungsphase für einen halbjährigen Auslandsaufenthalt beurlaubt worden sind und ihre Schullaufbahn ohne Versetzungsentscheidung in der Qualifikationsphase fortsetzen, haben mit Eintritt in die Qualifikationsphase nicht die Bedingungen für das Latinum erfüllt. Diese müssen zusätzlich erbracht werden. Das geschieht in der Regel wie folgt:

 

-       Schülerinnen und Schüler, die in der Jg.-Stufe 6 mit Latein begonnen haben, nehmen am Lateinunterricht des ersten Jahres der Qualifikationsphase (Q1) teil. Die Abschlussnote muss mindestens ausreichend betragen.

-       Sollte aus schulorganisatorischen Gründen eine Teilnahme am Lateinunterricht in der Qualifikationsphase nicht möglich sein, so kann das Latinum durch eine Feststellungsprüfung mit einer zentral gestellten schriftlichen und einer dezentral am Gymnasium Verl gestellten mündlichen Aufgabe erworben werden (siehe: folgender Abschnitt).

-       Es besteht die Möglichkeit, bereits am Ende der Klasse 9 vor Antritt des Auslandsaufenthaltes das Latinum zu erwerben. Dazu muss die Schülerin oder der Schüler eine Feststellungsprüfung ablegen. Der schriftliche Prüfungsteil (3-stün­dige Klausur) findet zentral bei der Bezirksregierung statt. Die Vorbereitung auf diese Prüfung liegt allein in der Verantwortung der Prüflinge und der Erziehungsberechtig­ten. Wenn Schüler von dieser Möglichkeit Gebrauch machen möchten, so müssen sie sich bereits zu Beginn des 2. Halbjahres der Klasse 9 im Sekretariat zu der Feststellungsprüfung anmelden.

Das Latinum erlangt man nur, wenn die Abschlussnote im Kurs bzw. in der Feststellungsprüfung mindestens ausreichend beträgt.

Weitere Informationen sind im Internet auf dem „Merkblatt zum Erwerb des Latinums“ des Ministeriums unter schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/

Merkblaetter zu finden.

 

 

Schülerinnen und Schüler, die ihre Schullaufbahn ohne Versetzungsentscheidung fortsetzen, können bis zum Ende des 1. Halbjahres der Qualifikationsphase in die Einführungsphase zurücktreten. Am Ende der Einführungsphase erfolgt dann aber eine Versetzung. Außerdem kann in diesem Fall keine weitere Jahrgangsstufe wiederholt werden, da die Dauer des Auslandsaufenthaltes auf die Verweildauer (höchstens vier Jahre) angerechnet wird.

 

Für Schülerinnen und Schüler, die in der Einführungsphase nur für einige Monate ins Ausland gehen, erfolgt auf jeden Fall am Ende der Einführungsphase eine Versetzungsentscheidung. Der Aufenthalt ist daher so zu legen, dass eine Beurteilung möglich ist, d.h. es bietet sich für einen solchen Aufenthalt nur das erste Halbjahr an.

 

Auslandsaufenthalte im ersten Jahr der Qualifikationsphase können nur bei Wiederholung des ersten Jahres der Qualifikationsphase stattfinden, da ausländische Leistungsnachweise nicht die in der Qualifikationsphase zu erbringenden Leistungen ersetzen können. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen einjährigen oder einen

 

 

 

halbjährigen Aufenthalt handelt. Selbst bei einem Auslandsaufenthalt von wenigen Monaten muss das erste Jahr der Qualifikationsphase wiederholt werden.

 

Der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) wird nicht mit der Versetzung in die gymnasiale Oberstufe erworben. Die Fachoberschulreife erlangt man erst nach Abschluss der Einführungsphase mit der Versetzung in die Qualifikationsphase. Dies bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler, die ohne Versetzungsentscheidung in die Qualifikationsphase eintreten, nicht die Fachoberschulreife besitzen. Diese erlangt man erst nach erfolgreichem Durchgang durch das erste Jahre der Qualifikationsphase.

 

Folgendes ist unbedingt zu beachten:

Setzt man bei einem Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase seine Schullaufbahn im ersten Jahr der Qualifikationsphase ohne Versetzungsentscheidung fort und hat das erste Jahr der Qualifikationsphase nicht erfolgreich durchlaufen, besteht die Gefahr, dass man die gymnasiale Oberstufe mit dem Hauptschulabschluss nach Klasse 9 verlassen muss.

 

Bei einem einjährigen Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase ist zu bedenken, dass die Schülerinnen und Schüler noch sehr jung sind. Vielfach wird aufgrund des Alters eine Aufnahme in eine ausländische Schule eventuell nicht möglich sein. Deshalb bietet sich für einen Auslandsaufenthalt das erste Jahr der Qualifikationsphase an. Man sollte auch die Möglichkeit, nach dem Abitur ins Ausland zu gehen, in Betracht ziehen.

 

Weitere Informationen sind auf dem „Merkblatt zum Auslandsaufenthalt“ des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen zu finden:

www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/Merkblaetter

 

                                                                                    Br/Pg