Informationen der Schulleitung

Informationen der Schulleitung

01.03.2021

 

Liebe Kolleg*innen,

liebe Schüler*innen der Jahrgangsstufen 6 bis EF,

liebe Eltern!

 

In der letzten Woche hat die Schulministerin in der Presse angekündigt, dass es in diesem Jahr erneut keine Benachrichtigungen gemäß § 50 Absatz 4 Schulgesetz NRW wegen Versetzungsgefährdung (also keine „blauen Briefe“) geben wird. Wir begrüßen dies sehr und haben mittlerweile auch die offizielle Information dazu, die wir Ihnen und euch hiermit weiterleiten und erläutern wollen.

In den „blauen Briefen“ werden grundsätzlich Minderleistungen, also nicht mehr ausreichende Leistungen, die die Versetzung gefährden, angemahnt. Aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen des Schulbetriebs sind diese Benachrichtigungen erneut ausgesetzt.

Weil es aber Versetzungsentscheidungen geben soll, werden zusätzliche Minderleistungen abweichend von den erteilten Noten des Halbjahreszeugnisses2020/21in einem Fach bei der Versetzungsentscheidung reduziert. Wer also zusätzlich zu den schon vorhandenen mangelhaften Leistungen aus dem ersten Halbjahr leider noch mehrere neue „Fünfen“ erhält, bekommt eine davon zur Versetzungsentscheidung gestrichen.

Ausnahme: Bei Schüler*innen der 9. Klassen werden alle Minderleistungen in die Versetzungsentscheidung einbezogen, weil die Versetzung von Klasse 9 in die EF mit dem Erwerb der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe verbunden ist.

Nutzen Sie/nutzt bitte die beiden noch ausstehenden Schüler-(Eltern-)sprechtage zur umfassenden Beratung!

Über die Regelungen zu den „blauen Briefen“ hinaus hat die Ministerin weitere Änderungen zu Versetzungs-und Abschlussverfahren sowie zu erweiterten Nachprüfungsmöglichkeiten und Übergängen am Ende der Erprobungsstufe angekündigt. Sobald wir hierzu offizielle Gesetzesänderungen erhalten haben, werden wir Sie erneut informieren.

Wir wünschen Ihnen und euch für die nächste Zeit weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen! Wir wissen im Moment noch nicht, wie sich die weitere Entwicklung der Pandemie auf die Organisation in unserer Schule auswirken wird. Wir können aber sehr wohl nachvollziehen, dass viele Familien im Rahmen des Organisationsaufwandes und der Anstrengungen sehr belastet sind. Diesen kräftezehrenden Aufwand spüren wir auch im Kollegium, denn durch den Präsenzunterricht der Jahrgangsstufen Q1 und Q2 ist der Arbeitsalltag der Kolleg*innen noch anspruchsvoller geworden. Deswegen möchten wir an dieser Stelle allen, die sich für die Gestaltung und das Gelingen des schulischen Alltags einsetzen, ausdrücklich für ihr Engagement, ihre Disziplin und ihre Bemühungen danken.

 

Viele Grüße,

die erweiterte Schulleitung