Was läuft bei uns digital – der Sport

Was läuft bei uns… digital? − der Sportunterricht

„Der Sportunterricht ist ein wichtiger Ausgleich für die Gesundheit.“

 

Wohl kaum ein Unterricht hat sich in den letzten Monaten so sehr verändern und neu erfinden müssen wie der Sportunterricht: Sport mit Abstand, Sport mit Maske, Sport nur draußen, Sport als Theorie, Sport in Distanz. Die Herausforderung stellt sich somit für SchülerInnen und LehrerInnen gleichermaßen. Bewährte Formate und Aktivitäten − auch über den Schulsport hinausgehend − können nun nicht mehr in gewohnter Form stattfinden. Dabei ist der Sportunterricht für viele SchülerInnen eine willkommene Abwechslung und die Gelegenheit für zusätzliche Bewegung außerhalb des Denksports im Klassenraum.

Auch beliebte Events wie der Verler Citylauf, an dem die Verler Gymnasiasten gern teilnehmen, konnten nicht wie gewohnt stattfinden. So liefen zum Beispiel einige SchülerInnen der Klasse 5c die Strecke mit ihren Eltern, Geschwistern und Hunden, um an der virtuellen Variante teilzunehmen und sich Geld für die Klassenkasse zu verdienen:

Titus Kleinegesse, Michel Schneider und Nino Grisard aus der 5c liefen bei Wind und Wetter die Distanz für den Verler Citylauf.

Während auch der Vereinssport für viele erst einmal ausgefallen ist, haben sich an den Sportunterricht auf Distanz besondere Anforderungen gestellt. Die KollegInnen mussten sich verschiedenste Varianten überlegen, um zumindest mehr oder weniger den Charakter eines Sportunterrichts aufrecht zu erhalten. Individuelle Trainingsmöglichkeiten zu Hause per Videoanleitung, auch mal Theorieaufgaben, die Integration in den Alltag in Form von Spaziergängen, Radtouren und Laufeinheiten und schließlich sogar Live-Workouts gemeinsam per Videokonferenz haben sich etabliert. Zunächst fühlte sich die digitale Versammlung im Sportoutfit noch etwas seltsam für alle TeilnehmerInnen an, aber schon bald ist die Sportstunde im Wohn-, Kinderzimmer oder Garten eine willkommene Abwechslung geworden. Timon Ewers aus der EF empfindet das gemeinsame Workout, besonders nach einem langen Schultag, den man nur am Schreibtisch verbracht hat, als guten Abschluss. Zwar sei dies nicht so schön wie im Präsenzunterricht, aber definitiv besser als Theorieaufgaben im Kursraum. Auch Marius Fiekens, der gemeinsam mit Timon und Maurice Cord-Brüning ein Workout für den digitalen Sportunterricht entworfen hat, sieht in diesem einen wichtigen Ausgleich für die Gesundheit und darüber hinaus eine Motivation, sich während des Lockdowns sportlich zu betätigen.

Marius Fiekens (EF) während eines Workouts im heimischen Garten

Die Gestaltung des Sportunterrichts auf Distanz ist eine besondere Herausforderung für die SportlehrerInnen, die SchülerInnen schätzen ihren Einsatz aber und freuen sich vor allem über die Mitgestaltungsmöglichkeiten. Wie so oft kommt es dabei auf das Miteinander an, gemeinsam kann man auch ungewohnte und auf die Dauer ein Stück weit belastende Situationen bewältigen.

Wer möchte, kann das von Marius, Maurice und Timon entworfene Training selbst einmal ausprobieren. Die drei fußballbegeisterten Schüler sind sowohl kreativ als auch anspruchsvoll an ihre Workout-Gestaltung herangegangen. Wie immer gilt im Sportunterricht und für die Aktivität zu Hause: jeder führt die Übungen an sein individuelles Fitnesslevel angepasst aus. Die Belastungsphasen können zum Beispiel verkürzt und die Zahl der Wiederholungen verringert werden. Außerdem gibt es viele Übungen, die man als Versionen für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten kann.

Vielen Dank an die SportlehrerInnen und SchülerInnen, die Einblick in ihren Unterricht und ihre Aktivitäten gegeben und Fotos sowie Produkte für diesen Bericht zur Verfügung gestellt haben.

High Intensity Interval Workout anschauen, evtl. unbekannte Übungen recherchieren, geeignetes Plätzchen suchen, Sportsachen anziehen, Getränk bereitstellen, Musik an − und los geht’s:

(Workout zusammengestellt von Marius Fiekens, Maurice Cord-Brüning und Timon Ewers, EF)