UPS-Aktuell

UNESCO Projektschule Gymnasium Verl

Unsere Schule hat sich 2015 auf den Weg gemacht, eine  UNESCO-Projektschule  zu werden. Seit Dezember 2020 haben wir den Status einer international anerkannten UNESCO – Projektschule.

Die UNESCO  (United  NationsEducational,  Scientific and  Cultural  Organization = Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) wurde 1945 gegründet und hat zurzeit 193 Mitgliedsstaaten. 

UNESCOProjektschulen  sind vernetzt in einem internationalen Netzwerk aus ca. 11.500 beteiligten Schulen in 182 Ländern (Associated Schools Project); sie zeichnen sich aus durch nationale und internationale gemeinschaftliche Akionen, ProjekttageFachtagungen und Konferenzen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte.

DerLeitsatz aus der Präambel unseres Schulprogrammsstimmt mit dem UNESCO-Leitsatz überein:

 

Wir sind eine Schule, in der wir

                Im Rahmen der Bildung

miteinander füreinander

                für eine Kultur des Friedens

Zukunft gestalten.

                für nachhaltige Entwicklung.

 

Unser Gymnasium Verl gehört zur Gemeinschaft der UNESCO-Projektschulen,

– weil sich unsere Schulgemeinschaft mit den UNESCO-Ideen und -Werten identifiziert;

– weil wir im Netzwerk national und international zusammenarbeiten, uns austauschen und gemeinschaftlich nachhaltig handeln wollen;

– weil wir Konflikt- und Friedenserziehung als Herzstück ganzheitlicher Bildung verstehen.

 

 

Unsere Welt gemeinsam gestalten – unser Selbstverständnis als UNESCO-Projektschule 

Das Gymnasium Verl, im ostwestfälischen Dreieck zwischen Bielefeld, Gütersloh und Paderborn gelegen, zählt rund 1000 Schülerinnen und Schüler sowie 90 Lehrkräfte, denen es ein besonderes Anliegen ist, sich engagiert am Schulleben und darüber hinaus miteinander und füreinander einzusetzen. Die ländlich und familiär geprägte Umgebung spiegelt sich in zahlreichen Aktivitäten unseres Gymnasiums wider. Da gibt es z. B. das E.U.L.E.-Projekt: Schülerinnen und Schüler laden ältere Menschen zum „Erleben, Unterrichten, Lernen, Experimentieren“ ein und unterrichten diese ehrenamtlich in Fremdsprachen-, Computer- oder Handykursen. Diese generationenübergreifende Kooperation erfreut sich auf beiden Seiten großer Beliebtheit. Darüber hinaus greifen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Förder-AG „Schüler helfen Schülern“ als ehrenamtliche Nachhilfen gegenseitig unter die Arme, und das Schüler-Sanitäts-Team kommt bei kleineren Notfällen im Schulalltag oder als Unterstützung bei Sport- und Kulturveranstaltungen zum Einsatz. Ebenso engagiert zeigen sich die Klassenpaten und Busbegleiter, wenn es darum geht, den neuen Schülerinnen und Schülern den Start am Gymnasium zu erleichtern. Sowohl die Schüler- als auch Lehrerschaft leistet zudem regelmäßig Beiträge zu kulturellen Aktivitäten im Rahmen von Musik-AGs und Theateraufführungen, die im Zuge öffentlicher Aufführungen großen Anklang finden. 

Seitdem das Gymnasium Verl im November 2015 als „interessierte UPS“ ins nationale Netzwerk der UNESCO-Projektschulen aufgenommen worden ist, hat sich das Engagement noch einmal gefestigt und vor allem mit Hilfe der Verler UNESCO-AG den Weg für neue Projekte geebnet. Im Dezember 2017 folgte der Status der „mitarbeitenden UPS“, drei Jahre später, im Dezember 2020, die Ernennung zur „anerkannten UPS“. Die bereits etablierten Projekttage am Gymnasium Verl werden durch die Mitglieder der UNESCO-AG, die aus einer festen Kerngruppe sowie projektgebundenen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften besteht, ständig um diverse Angebote erweitert, wie zum Beispiel schulinterne und jahrgangsstufenbezogene Filmprojekte und schulübergreifende Aktionen wie Spendenläufe, die Deckelaktion für Polio-Schutzimpfungen, an der Verler Bildungseinrichtungen sowie regionale UNESCO-Partnerschulen beteiligt gewesen sind, sowie die Begehung internationaler Welttage der Vereinten Nationen und die sehr regelmäßige Teilnahme an Angeboten des Netzwerks: an Gemeinschaftsaktionen, an Schüler- und Lehrerfachtagungen sowie an Schülercamps und Lehrkräftefortbildungen. Aktuell ist am Gymnasium Verl ein mehrtägiges schulübergreifendes NRW-UNESCO-Camp für Unterstufenschülerinnen und -schüler mit mehreren regionalen Kooperationspartnern konzipiert worden; Thema: „Miteinander füreinander unsere Welt gestalten: Workshops zum verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen“. Dieses UNESCO-Camp soll nach erfolgreicher Durchführung fest etabliert werden. 

Des Weiteren sind Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte des Gymnasiums Verl international vielfältig verknüpft. Der Austausch mit der Kunstschule Nr. 1 „Marc Chagall“ im weißrussischen Witebsk hat bereits im Jahre 2016 sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Unter dem Motto „Kunst verbindet auch ohne Sprache“ (Bürgermeister Michael Esken) begegnen sich Verler und Witebsker Schülerinnen und Schüler in ihren Familien und lernen in gemeinsamen Kunstworkshops voneinander. Mit dem „Lycée Louis Armand“ im französischen Chambéry und der „Ringwood School“ im Vereinigten Königreich kooperiert das Gymnasium Verl zudem im Rahmen eines Schüleraustausches. Die Schülerinnen und Schüler profitieren dabei vom kulturellen Austausch sowie der Fremdsprachenförderung und begegnen sich in Projekten wie im Bereich des regionalen Sports (Chambéry-Verl) sowie der digitalen Medien (Ringwood-Verl). Darüber hinaus findet mit dem „Liceum Ogólnokształcące Nr. VI“ im polnischen Breslau ein Austausch statt, der im Zeichen der Erziehung zum europäischen Gedanken und der Pflege internationaler Gesinnung und Toleranz steht. Er unterstützt die dauerhafte Völkerverständigung und -verbindung sowie die Aufarbeitung des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts, was durch den Besuch geschichtsträchtiger Orte und Gedenkstätten (z. B. KZ Dachau) abgebildet wird.

 

Die UNESCOLeitlinien sind am Gymnasium Verl an vielen Stellen verankert und werden beständig weiter ausgestaltet:

1. Menschenrechts- und Demokratiebildung
2. Interkulturelles Lernen und Zusammenleben in Vielfalt
3. Bildung für nachhaltige Entwicklung
4. Global Citizenship Education
5. Risiken und Chancen im digitalen Zeitalter
6. UNESCO – Welterbebildung

 

 

Im Folgenden sind einige Beispiele für die inhaltliche Ausgestaltung dieser Leitlinien genannt:

 

Menschenrechts- und Demokratiebildung  

Die Schülerinnen und Schüler des Verler Gymnasiums kümmern sich umeinander und zeigen Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen: Besonders die Fünftklässler erhalten an unserer Schule in ihrem ersten Schuljahr tatkräftige Unterstützung durch die Klassenpaten und Vertrauensschüler, die über ein halbes Jahr in regelmäßigen Gruppentreffen mit den Sozialarbeitern des Schulzentrums für ihre Aufgabe ausgebildet werden. Zudem erhalten Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe die Möglichkeit, z. B. im Rahmen einer Busbegleiter-Ausbildung, ihre Zivilcourage und soziale Kompetenz zu stärken. Die Teilnahme der Lehrkräfte an „Lions Quest“-Fortbildungen sichert außerdem die kompetente Begleitung der Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentfaltung. Insbesondere die Schülervertretung unseres Gymnasiums wird in alle wichtigen Schulentwicklungsprozesse einbezogen und erhält viele Räume, um selbstbestimmt arbeiten und die schulische Entwicklung auf verschiedenen Ebenen unterstützen zu können. 

 

Interkulturelles Lernen und Zusammenleben in Vielfalt 

Neben dem internationalen Fahrten- und Austauschprogramm gibt es an unserer Schule darüber hinaus die Möglichkeit, außerhalb des Regelunterrichts Fremdsprachenkurse zu belegen bzw. -zertifikate zu erwerben (z.B. Italienisch-AG, DELF, Cambridge). Die Mitgliedschaft im Netzwerk Gewaltprävention im Kreis Gütersloh sichert einen regelmäßigen schulübergreifenden Austausch. Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft haben Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler zudem über eine lange Zeit Flüchtlingen den Start in Verl und ins deutsche Schulsystem erleichtert oder diese einfach als Alltagshelfer begleitet. 

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung 

Im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung ist das Gymnasium Verl sehr breit aufgestellt und kann auf viele erfolgreiche Projekte zurückgreifen. Neben den o.g. Projekten wie „E.U.L.E.“, der Förder-AG „Schüler helfen Schülern“, der Organisation von Sponsorenläufen und Spendenaktionen zeichnet sich an dieser Stelle vor allem die Arbeit der Schülervertretung aus. Jedes Jahr motiviert diese die gesamte Schulgemeinschaft dazu, hunderte Weihnachtspäckchen für die örtlich organisierte „Hütti’s Balkanhilfe“ zu packen. Des Weiteren unterstützt die SV seit Jahren ihr Patenkind Giovanni aus Jamaika, das in einem SOS-Kinderdorf lebt. Als neuestes Projekt ist die Anlegung eines Bienenstocks im Schulgarten in Planung. In Kooperation mit der Stadt Verl konnte zudem eine Obstwiese neben dem Schulzentrum angelegt werden.  

Zum Gymnasium Verl gehört auch die Verlagerung von Lernorten in außerschulische Bereiche. Als nachhaltige und lokale Partner und Institutionen haben sich das MINT-Technikum in Verl, das TeutoLab der Universität Bielefeld, das BIZ in Bielefeld und die Berufemesse in Rietberg, das Bibeldorf in Rietberg, die Biologische Station in Senne sowie lokale Biobauernhöfe, der Rotary Club Gütersloh-Verl, die örtliche Bibliothek sowie die Verler Firmen Beckhoff Automation und Nobilia, die vor allem im Kontext der Berufsorientierung eine wichtige Rolle spielen, etabliert. 

Des Weiteren ist unser Gymnasium mit dem „SIEGEL Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ ausgezeichnet, nimmt am Landesprogramm NRW Bildung und Gesundheit teil, führt eine jährliche Aidsprävention in der Mittelstufe durch und etabliert aktuell ein Lerncoaching-System. 

Im Rahmen regelmäßig stattfindender Projekttage werden diese Aktivitäten gefördert, erweitert und somit nachhaltig von allen Beteiligten des Schullebens gefestigt.  

 

Global Citizenship Education 

Eines der jüngeren Projekte ist in diesem Bereich, insbesondere im Zeitalter der fortgeschrittenen Digitalisierung, das digitale Austauschprogramm zu aktuellen politischen Themen als Online-Mail-Blog mit Deutschkursen der Yale-Universität. 

 

Risiken und Chancen im digitalen Zeitalter 

Das Unterrichtsfach „Neue Medien“ vereint an unserem Gymnasium, vor allem in der Mittelstufe, fächerübergreifende Inhalte sowie digitale Kompetenzen miteinander. Darüber hinaus werden seit Jahren „Medienscouts“ ausgebildet, die besonders die Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe im Umgang mit digitalen Medien unterstützen und sie für etwaige Gefahren und bestimmte Verhaltensweisen in diesem Bereich sensibilisieren. Aufgrund der vorbildlichen technischen Ausstattung des Gymnasiums Verl, zu der unter anderem ein Selbstlernzentrum sowie die sukzessive Ausstaffierung der Schülerschaft mit iPads gehören, ergeben sich ideale Voraussetzungen, um sich im Kontext der Digitalisierung stets weiterzuentwickeln. 

 

UNESCO-Welterbebildung 

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Verl erhalten im Laufe ihrer Schulzeit sowohl während des laufenden Schuljahres als auch in den Ferien regelmäßig die Möglichkeit, UNESCO-Welterbestätten zu erkunden. Traditionell eingerichtet sind in diesem Kontext die mehrtägigen Exkursionsangebote nach Paris, Trier und an den Golf von Neapel. Daraus entstehen Schülerprodukte wie Referate und Dokumentationen. Auch im Rahmen der Projekttage ist die Welterbebildung etabliertes Thema, wobei für die breite Schulgemeinschaft z. B. selbst erstellte Modelle von UNESCO-Welterbestätten und Erklärtafeln ausgestellt werden.

 

Weitere grundsätzliche  Informationen zu diesem Thema sind auf der UNESCO–Homepage einzusehen: www.unesco.de